Reise Bucket List in Schwarzweiß

Natürlich kann man die größten Abenteuer beim Reisen nie planen. Unvorhersehbare Dinge passieren, ungeahnte Möglichkeiten eröffnen sich und so weiter und so fort. Was soll man da mit einer Bucket List? Die Antwort liegt auf der Hand. Diese Reise Bucket List hält süße Ideen parat und lässt Erinnerungen schaffen. Ich verspreche, man kommt ins Gespräch mit aufgeschlossenen Menschen und erhält eine große Portion Spaß. Vielleicht eröffnen sich sogar besagte ungeahnte Möglichkeiten. Probiert es einfach aus.

Ein Zeichen setzen

"paupau war hier"-Sticker auf Fahnenmast.

Ein Zeichen, dass ich ab und zu setze, ist ein Sticker mit mir selbst darauf. Betitelt mit „paupau war hier“. Zugegebenermaßen sind Aufkleber mit dem eigenen Gesicht darauf ziemlich selbstgefällig. Aber ey, ein bisschen mehr Selbstliebe hat bisher den Wenigsten geschadet. 

Doch Obacht! Kleben und sonstiges geht nur da, wo es „erlaubt“ ist. Zerstört keine Natur, Denkmäler, Eigentum anderer und so weiter. Zerstört mit dem Zeichen am besten gar nichts und betreibt bloß keinen Vandalismus! Feingefühl ist hier gefragt.  

Deutschlandtrikot an einem Zaun auf einem Vulkan gebunden

So ein Zeichen zu setzen ist ein besonders schönes Gefühl, wenn der Weg vielleicht nicht ganz so einfach war. Die Botschaft „Ich war hier“ signalisiert, dass man es geschafft hat. Der Weg, den man hinter sich gelassen hat, muss ja nicht unbedingt in physischer Sicht interpretiert werden. Jedes Zeichen erzählt seine eigene Geschichte.

Im Onesie Ski fahren

In Onesie posierende Ski Fahrer

Einfach mal im Onesie Ski fahren. Das zaubert nicht nur den Kindern ein Lächeln ins Gesicht. Auch alle anderen Skipistenraudis amüsieren sich über beispielsweise einen rosaroten Flamingo, der durch die Gegend petzt. 

Trampen

Reise-Bucket List: Ein Mann streckt auf einer Straße im Wald seinen Arm mit ausgestrecktem Daumen aus.

Erzählt besser der Oma nichts, falls ihr vorhabt, trampen zu gehen. Vor allem, wenn ein junges Mädchen trampend unterwegs ist, gehen vielleicht die Alarmglocken an. Doch eine bessere Möglichkeit, Leute kennenzulernen gibt es wohl kaum. Man gelangt an Orte, die man sonst nie auf dem Schirm gehabt hätte. Trifft auf Einheimische oder andere Reisende, die ihre Erfahrungen und Tipps zum Besten geben. Aber auch hier ist Fein- und Bauchgefühl gefragt. Steigt vielleicht nicht beim jedem ein.

Die Kehrseite zum Besten geben

Nacktes Mädchen mit verspieltem Po  zeigt Peace-Zeichen an einem Strand.

Das ist eine Aktion, die ein Freund von mir immer macht, wenn er auf Reisen ist: Man nehme seine Reise-Kumpanen, eine wunderschöne Kulisse irgendwo im nirgendwo, präsentiert seinen Allerwertesten und schießt ein Foto von den guten Stücken. So kommt man in amüsante Gespräche mit anderen Reisenden und Touristen. Ein perfekter Punkt für deine Reise Bucket List.

PS: Achtet darauf, dass ihr nicht wie Exhibitionisten rüber kommt.

An Fremde Komplimente verteilen

Zettel auf dem steht: Hi, I find you attractive, please recycle this message by passing it to another attractive person.

Zugegebenermaßen: Das ist nicht mein eigener Einfall. Diese Idee stammt von Pinterest, aber ich fand sie einfach zu schön, um sie nicht zu nennen. Komplimente zu verteilen hat noch nie weh getan und irgendjemand freut sich mit Sicherheit darüber.

„Wenn ich du wäre“ und „Heute bin ich …“ spielen

Ein Mädchen zieht sich einen Bananen-Fischerhut ins Gesicht.

Wenn ich du wäre … würde ich zu einer Person gehen und fragen, welches Jahr wir haben und nach der Antwort „Es hat funktioniert!“ rufen … würde ich mich vor eine Eingangstür stellen und wie ein eine Statue stehenbleiben … würde ich einen Kaktussaft bei Mc Donalds bestellen … würde ich bei der 3. Zugansage „diese Stimmen, da sind sie schon wieder!“ schreien … würde ich an einen Tisch gehen, an dem ich niemanden kenne, dreimal auf den Tisch klopfen, „ich mach mal so“ sagen und dann gehen … würde ich zu einem Fremden gehen und ihm einreden, dass ich ihn kenne … Das Spiel erklärt sich von selbst, oder? Also stürzt euch ins Vergnügen!

Auch witzig ist es, sich bei flüchtigen Bekanntschaften neue Persönlichkeiten auszudenken. Neuer Name – neuer Beruf – in alle Richtungen anders orientiert – neue Hobbys und so weiter. Wenn ihr nicht gerade alleine reist, könnt ihr mit euren Reisebegleitung konkurrieren und schauen, wer als längstes seine neue Persönlichkeit aufrecht erhalten kann.

Mit einem Camper durch die Weltgeschichte Reisen

Ein Mädchen sitzt auf einem Camper.

Jeden Tag woanders aufwachen und minimalistisch leben. Für einige ein Alptraum, für andere die pure Freiheit. Das Camper-Leben hat einen ganz besonderen Charakter. Man ist zwangsläufig mit sich selber beschäftigt, lernt, was wirklich nötig ist zum glücklich sein und wächst vermutlich durch kreative Problemlösungen über sich hinaus. Pannen und Platzprobleme vorne angeführt. Dieser Reise-Lifestyle ist es auf jeden Fall Wert, einmal ausprobiert zu werden. Noch ein letzter Tipp: Macht euch vorher eine Playlist mit allen möglichen Genres und lasst euch während langer Fahrten von der Musik überraschen.

Sich ein Tattoo stechen lassen

Weiterer Punkt auf der Reise Bucket List: Ein Henna Tattoo auf der Hand.

Nicht jedermanns Sache, aber wer drauf steht, bekommt ein Tattoo mit Bedeutung. Wichtig ist, dass man sich nichts in zwielichtigen Läden stechen lässt und auf Seriösität achtet. Im Optimalfall sollte man auch lange genug an dem Ort bleiben, an dem das Tattoo gestochen wurde, damit man es beim selben Tättowieren nachstechen lassen kann. Wer sich erstmal langsam an eine Hautmalerei heranwagen möchte, kann auch mit einem Henna-Tattoo anfangen. Auch hier ist Vorsicht gefragt, denn nicht jeder verträgt Henna-Farbe auf der Haut und es kann zu Ausschlägen kommen.

Verteile Umarmungen

Mädchen hält Free-Hugs-Schild in die Luft.

Die Corona-Pandemie lehrt uns zwar Abstand zu waren. Aber das ist ja hoffentlich bald Geschichte. Dann muss aller menschlicher Kontakt, den wir in den vergangenen Monaten missen musste erst einmal nachgeholt werden. Und was würde sich besser eignen als ein Free-Hugs-Schild? Lasst den Hippie in euch raus und umarmt die Welt. Kleiner Tipp: Lasst vielleicht eure Wertsachen zu Hause. Man weiß ja nie …

Statist*in im Fernsehen sein 

Regieklappe am Filmset

Einmal hinten durchs Bild laufen. Vielleicht sogar einen Satz sagen? Oder doch Teil einer Menschenmenge sein? Das Schauspielbusiness ist hart, aber so eine mini-kleine Mini-Rolle sollte vielleicht drinsitzen (Augenzwinkern). 

Diese 10 Dinge, bescheren dir auf jeden Fall eine unvergessliche Reise. Schnapp dir einen Zettel und Feder und schreibe inspiriert von diesen Punkten deine eigene Reise Bucket List. Alles kann, nichts muss.